1. Home
  2. Politik
  3. Trump will mit Schneider-Ammann telefonieren

Gespräch
Trump will mit Schneider-Ammann telefonieren

Donald Trump: Nimmt Kontakt auf. Keystone

Donald Trump knüpft derzeit international Kontakte, so auch mit der Schweiz. In den kommenden Tagen ist ein Telefonat über 15 Minuten mit Bundespräsident Johann Schneider-Ammann geplant.

Veröffentlicht am 04.12.2016

Donald Trump will in den kommenden Tagen etwa eine Viertelstunde lang mit Bundespräsident Johann Schneider-Ammann telefonieren. Ein Gespräch «von Unternehmer zu Unternehmer und von Politiker zu Politiker» wünsche sich der designierte US-Präsident, sagte Schneider-Ammann dem Westschweizer Radio RTS.

Er habe vor, sich mit Trump «über eine offene und liberale Schweiz» zu unterhalten. «Wir Schweizer kämpfen für offene Märkte. Wir hoffen, dass er die Philosophie der Welthandelsorganisation WTO teilt», heisst es in dem Interview mit Schneider-Ammann, das am Samstag auf der Webseite von RTS erschien.

Schneider-Ammanns Skepsis

Der Bundespräsident hatte Trump am 9. November zu dessen Wahlsieg in den US-Präsidentschaftswahlen gratuliert. Gegenüber der Sonntagspresse hatte Bundesrat Didier Burkhalter am vergangenen Wochenende gesagt, dass die Schweiz seit über einem Jahr Kontakte mit Trump pflege. Er habe die Siegeschancen des New Yorkers immer für intakt gehalten, sagte der Aussenminister im Interview mit der «Schweiz am Sonntag».

«Wir glauben, dass es für die Amerikaner und die Welt nicht gut ist, was in Sachen Wirtschaftsöffnung im Programm von Donald Trumps Team steht. Das sagen wir offen – und auch öffentlich.» Doch es gelte abzuwarten, wie die Realität aussehen werde, so Burkhalter weiter und sprach damit an, dass die teils drastischen Aussagen Trumps relativiert werden könnten. Das Übergangsteam des Republikaners habe stets betont, «man werde die Positionen präzisieren».

(sda/me)

Anzeige

Diese Minister und Berater schart Donald Trump um sich

1|39
Donald Trump hat seine Regierungs- und Beratungsmannschaft zusammen:Mike Pence - VizepräsidentDer zweite Mann im Land: Er ist Donald Trumps Vizepräsident. Der Erzkonservative aus dem dem Staat Indiana ist ein Fan der Tea-Party, hat was gegen Homosexuelle und ist gegen Abtreibungen.