Die türkische nationalistische Partei MHP ist bereit, mit der konservativ-islamischen AKP von Präsident Recep Tayyip Erdogan zu kooperieren, sofern es schnell zu Neuwahlen kommt. «Wir werden eine ordentliche Minderheitsregierung der AK-Partei nicht unterstützen«, sagte der stellvertretende MHP-Chef Semih Yalcin am Dienstag der Nachrichtenagentur Reuters. Eine AKP- Minderheitsregierung könne aber geduldet werden, wenn für November Neuwahlen angesetzt würden.

Ministerpräsident Ahmet Davutoglu muss nach der Wahlschlappe der AKP bis zum 23. August einen Koalitionspartner suchen. Die AKP blieb bei der Wahl im Juni zwar stärkste Kraft, verlor aber erstmals seit ihrer Machtübernahme ihre absolute Mehrheit. In den Gesprächen mit der sozialdemokratischen CHP, der grössten Oppositionspartei, gibt es noch keine Anzeichen für Fortschritte. Erdogan hat erklärt, sollten Koalitionsverhandlungen scheitern, müsse das Volk rasch entscheiden. Von einer dauerhaften Minderheitsregierung halte er nichts.
Die Koalitionsverhandlungen werden von türkischen Luftangriffen auf Stellungen der kurdischen PKK überschattet.

(reuters/me)