Der stellvertretende türkische Ministerpräsident Bülent Arinc hat erneut mit einer verbalen Entgleisung gegen Frauen für Furore gesorgt. Bei der Parlamentsdebatte zu den Einsätzen der Armee gegen die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) sowie gegen militante Kurden war Arinc am Mittwoch gerade dabei, die Angriffe auf Kurden-Stellungen im Irak zu verteidigen, als eine Abgeordnete der Kurden-Partei HDP ihn lautstark kritisierte. «Seien Sie still!», sagte Arinc zu der Abgeordneten, «Sie als Frau, seien Sie still!»

Die Parlamentsdebatte wurde live im Fernsehen übertragen und führte prompt zu scharfer Kritik. Die Kurden-Partei HDP und auch die säkulare Oppositionspartei CHP forderten eine Entschuldigung von Arinc.

«Beleidigung aller Frauen»

«Wir als CHP verurteilen diese sexistischen, diskriminierenden und beleidigenden Kommentare scharf», erklärte Vize-Parteichefin Selin Sayek Böke. Solch eine Äusserung, die die Frauenrechte verletze, unter dem «Dach des Parlaments» zu tätigen, sei «inakzeptabel». Ebenfalls erbost äusserte sich eine HDP-Abgeordnete.

Die von Arinc zurechtgewiesene Parlamentarierin Nursel Aydogan sagte, sie nehme die Äusserung «nicht persönlich». Sie sei vielmehr eine «Beleidigung aller Frauen«, inklusive der eigenen Abgeordneten von Arincs Partei AKP. Im Internet entbrannte unter den Schlagwörtern #BirKadinOlarakSusmayacagiz (Wir Frauen werden nicht still sein) und #KadinDusmaniArinc (Arinc ist ein Feind der Frauen) eine heftige Debatte.

Anzeige
— Winneke (@Oranjebloesem) 29. Juli 2015


Es war nicht die erste Äusserung des Vize-Regierungschefs über Frauen, die für Ärger sorgte: Vor rund einem Jahr zog er mit der Forderung, Frauen sollten sich in der Öffentlichkeit sittsam kleiden und nicht laut lachen, die Kritik von Frauengruppen und der Opposition auf sich.

(sda/me)