Russland und die Ukraine haben sich in ihrem Gasstreit unter Vermittlung der EU auf eine Verlängerung der Lieferungen bis Ende des Monats verständigt. Der Vizekommissionspräsident für die Energieunion, Maros Sefcovic, äusserte sich am Montag in Brüssel «zufrieden» über die Einigung.

Eine «vollständige Umsetzung» der Winterlieferungen für die Ukraine und damit auch die Versorgungssicherheit der EU sei erreicht worden. Zudem sei die Fortsetzung der Verhandlungen über künftige russische Gaslieferungen vereinbart worden.

Mehrere Streitpunkte

Der lange schwelende Konflikt um russische Gaslieferungen in die Ukraine war Ende Februar wieder aufgeflammt. Russland hatte damit begonnen, die grossteils von prorussischen Separatisten gehaltenen Gebiete in der Ostukraine mit Erdgas zu beliefern. Die Rebellen hatten zuvor mitgeteilt, ihre Gebiete würden nicht mehr vom ukrainischen Gaskonzern Naftogaz beliefert.

Ausser um die Versorgung selbst geht es im Streit zwischen beiden Ländern um die Bezahlung. Nach Auffassung des russischen Versorgers Gazprom muss Kiew auch für die jüngsten russischen Lieferungen in die Ostukraine zahlen.

EU mitbetroffen

Die ukrainische Führung weigert sich und macht geltend, dass sie weder die Mengen kontrollieren noch über die Verwendung entscheiden könne. Die Region wird grossteils von den prorussischen Separatisten kontrolliert. Daneben geht es noch um die Bezahlung für russische Lieferungen an die Ukraine generell.

Von dem Streit ist immer auch die EU als möglicher Leidtragender betroffen, da ein beträchtlicher Teil des in der EU verbrauchten Gases aus Russland durch die Ukraine strömt. Die EU-Kommission hatte deshalb bereits im Oktober eine Verhandlungslösung vermittelt, die eigentlich bis Ende März gelten sollte.

(sda/gku)

Anzeige