Die Schweizer Banken setzten die Zwischenvariante «Basel 2,5» um und rapportieren teilweise heute schon nach den strengen Regeln von Basel III. Gemäss der Schweizerischen Bankenvereinigung ist es zwar «nicht opportun», Basel III zu verzögern. Durch die unterschiedlichen Geschwindigkeiten bei der Einführung des Standards seien aber Wettbewerbsverzerrungen durchaus denkbar. Vor allem die Banken in den USA sträuben sich derzeit heftig gegen die Einführung der strengeren Vorschriften.

Sorgen wegen Finma

Sorgen bereitet den hiesigen Banken ausserdem die Liquiditätsvorschriften der Finma. «Dort erwarten die Schweizer Banken, dass den Entwicklungen im Ausland Rechnung getragen wird», heisst es beim Verband.

Vor jeder Aufweichung von Basel III warnt Ernst Baltensperger, Ökonom und Mitglied der «Too big to fail»-Expertenkommission. Die Entwicklung im Ausland sei -«beschämend», findet er. Mit der raschen Umsetzung beweise das hiesige Bankensystem seine Potenz.

Lesen Sie mehr zum Thema in der neuen Ausgabe der «Handelszeitung», ab Donnerstag an ihrem Kiosk.