Das US-Haushaltsdefizit für das auslaufende Finanzjahr 2012 beträgt laut einer neuen Schätzung 1,1 Billionen Dollar. Dies bedeutet einen leichten Rückgang gegenüber 2011, als die Deckungslücke bei 1,3 Billionen Dollar lag. Dennoch ist es für US-Präsident Barack Obama das vierte Jahr mit einem Billionendefizit in Folge.

Der am Freitag veröffentlichten Schätzung der Finanzbehörde des Kongresses zufolge musste die Regierung für jeden Dollar, den sie ausgab, 32 Cent Schulden aufnehmen. Die offiziellen Zahlen sollen Mitte Oktober veröffentlicht werden, sie dürften aber kaum anders ausfallen. Die Wirtschaftslage ist eines der zentralen Themen bei der bevorstehenden Präsidentenwahl.

Auch interessant
 
 
 
 
 
 

(vst/sda)