Erneut hat in den USA ein weisser Polizist einen unbewaffneten Afroamerikaner erschossen. Wie die Behörden im Bundesstaat Georgia am Dienstag mitteilten, wurde der Polizist am Montag von Bewohnern eines Vororts von Atlanta gerufen, weil ein offenkundig verwirrter, nackter Mann auf dem Boden kroch und an Haustüren klopfte.

Als der Beamte den 27-jährigen Schwarzen auf einem Parkplatz zur Rede stellen wollte, sei dieser auf ihn losgestürmt. «Der Polizeibeamte hat ihn aufgerufen, stehen zu bleiben, und ist zurückgewichen», sagte der Polizeichef von DeKalb County, Cedric Alexander.

Auch interessant
 
 
 
 
 
 

Mehrere Tote in den vergangenen Monaten

Dann habe der Polizist zwei Schüsse abgegeben. Der 27-Jährige sei noch vor Ort gestorben. Weil der Mann nicht bewaffnet gewesen sei, hätten die Behörden eine Untersuchung eingeleitet. Der Polizist sei suspendiert worden.

In den vergangenen Monaten hatten mehrere Fälle von tödlichen Schüssen auf Schwarze durch weisse Polizisten die USA erschüttert. Erst am Freitagabend war in Madison im Bundesstaat Wisconsin ein 19-Jähriger erschossen worden, der einen Polizisten angegriffen haben soll. Der junge Afroamerikaner trug aber keine Waffe.

Routinemässige Schikanierung von Afroamerikanern

Besonders grosse Aufmerksamkeit erregte der Tod des unbewaffneten schwarzen Jugendlichen Michael Brown vergangenen August in der Kleinstadt Ferguson. Die Verfahren gegen den weissen Polizisten, der die Schüsse am helllichten Tag auf offener Strasse abgab, wurden eingestellt.

Ein Bericht des US-Justizministeriums prangerte vergangene Woche die routinemässige Schikanierung von Afroamerikanern durch Polizei und Justiz in Ferguson an.

(sda/tno)