US-Präsident Barack Obama hat bereits in den frühen Morgenstunden des Wahltags einen ersten Sieg verbucht: Der Amtsinhaber gewann am Dienstag die Präsidentschaftswahl in der kleinen Ortschaft Hart's Location im US-Staat New Hampshire mit 23 Stimmen.

Sein republikanischer Herausforderer Mitt Romney kam auf 9 Stimmen. Der Präsidentschaftskandidat der Libertären Partei, Gary Johnson, erhielt eine Stimme. Das Ergebnis stand bereits wenige Minuten nach Öffnung der Wahllokale um Mitternacht (Ortszeit) fest.

Neben den Bewohnern von Hart's Location hatten auch die Wahlberechtigten in der Ortschaft Dixville Notch in New Hampshire die Möglichkeit, am Wahltag landesweit als Erste ihre Stimme abzugeben. Dort lagen Obama und Romney mit jeweils fünf Stimmen gleichauf.

Die Einwohner von Dixville Notch und Hart's Location sorgen traditionell für den Auftakt der Präsidentschaftswahl in den USA.

Spannend wie selten

Als erster Bundesstaat öffnet Vermont um 5 Uhr Ortszeit (11 Uhr MEZ) die Wahllokale. Voll in Schwung kommt die Präsidentenkür eine Stunde später: Dann beginnen die Abstimmungen gleich in mehreren Ostküstenstaaten.

Die Präsidentenwahl in diesem Jahr gehört zu den spannendsten der US-Geschichte. Obama und Romney liegen Umfragen zufolge in der Wählergunst praktisch gleichauf.

(tke/tno/sda)

Stationen des Präsidenten:

Anzeige