Das US-Militär hat die Kurden in der umkämpften syrischen Grenzstadt Kobane aus der Luft mit Nachschub an Waffen, Munition und medizinischem Material versorgt. Das US-Militärkommando Centcom sprach am Sonntag (Ortszeit) von «mehreren» Versorgungsflügen.

Demnach wurde das Material von den kurdischen Behörden im Irak bereitgestellt. Mit dem Nachschub könnten die um Kobane kämpfenden Kurden der IS-Terrormiliz weiterhin «Widerstand leisten», teilte Centcom weiter mit.

Seit Wochen umkämpft

Die Stadt Kobane an der Grenze zur Türkei ist schwer umkämpft. Eine US-geführte Militärallianz bombardiert dort seit Wochen mutmassliche IS-Stellungen.

Die Versorgung der Kurden durch die USA könnte nun vor allem die Türkei verärgern: Noch am Sonntag hatte der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan eine Bewaffnung der kurdischen Kämpfer in Syrien erneut abgelehnt.

(sda/gku)