1. Home
  2. Politik
  3. USA: Iran hält sich an den Atomdeal

Abkommen
USA: Iran hält sich an den Atomdeal

Iran: Hassan Rouhani (r) grüsst Omanss Aussenminister Yusuf bin Alawi bin Abdullah. Keystone

Trotz scharfer Kritik bescheinigt die US-Regierung dem Iran, sich an die Verpflichtungen des 2015 geschlossenen Atomabkommens zu halten.

Veröffentlicht am 18.07.2017

Trotz scharfer Kritik bescheinigt die US-Regierung dem Iran, sich an die Verpflichtungen des 2015 geschlossenen Atomabkommens zu halten. Das erklärten mehrere Regierungsmitarbeiter in einem Telefonat mit Journalisten.

Präsident Donald Trump und Aussenminister Rex Tillerson seien aber nach wie vor der Meinung, dass der Iran eine der gefährlichsten Bedrohungen für amerikanische Interessen und den Nahen Osten darstelle, erklärte einer der Vertreter. Teheran tue nicht genug, um dem «Geist des Abkommens» gerecht zu werden, hiess es weiter.

Trump findet Abkommen schlecht

Trump hat mehrmals erklärt, dass er das Abkommen für schlecht hält. Er ordnete eine Überprüfung durch den Nationalen Sicherheitsrat und andere Behörden an. Das Ergebnis steht aber noch aus. Das US-Aussenministerium muss den Kongress alle 90 Tage darüber informieren, ob der Iran die Auflagen des Abkommens einhält. Diese Frist lief am Montagabend um Mitternacht aus.

Mit dem in Wien geschlossenen Abkommen sollte die Sorge der Weltgemeinschaft vor einer iranischen Atombombe zerstreut werden. Der Iran unterwirft demnach unter anderem seine Urananreicherung bis zu 25 Jahre lang einem mehrstufigen System von Beschränkungen und Kontrollen durch die Internationale Atomenergiebehörde (IAEA). Im Gegenzug sollte der Westen Wirtschaftssanktionen gegen den Iran aufheben. Die USA halten jedoch mehrere Strafmassnahmen aufrecht.

(sda/chb/mbü)

Anzeige