Die USA haben Kuba nach 33 Jahren von der Liste staatlicher Unterstützer des Terrorismus gestrichen. Das teilte das US-Aussenministerium am Freitag in Washington mit.

Die Entscheidung ist ein bedeutender Schritt hin zu einer Normalisierung der Beziehungen zwischen den einstigen Erzfeinden. Kuba stand seit 1982 auf der US-Terrorliste.

50 Jahre Eiszeit

Im April hatte US-Präsident Barack Obama den Kongress in Washington über seine Absicht in Kenntnis gesetzt, die Karibikinsel nicht mehr als Unterstützerstaat von Terroristen zu führen.

Mitte Dezember hatten Washington und Havanna überraschend verkündet, dass sie ihre diplomatischen Beziehungen nach mehr als 50 Jahren Eiszeit normalisieren wollen.

(sda/gku)