Mehr als ein Jahr nach Wiederaufnahme der diplomatischen Beziehungen haben die USA und Kuba Gespräche über Wirtschafts- und Finanzbeziehungen begonnen. In der ersten Gesprächsrunde sei es um Handelsbeziehungen und Bankverkehr gegangen. Aber auch die Menschenrechte in dem kommunistischen Staat standen auf der Agenda, teilte das US-Aussenministerium am Montag (Ortszeit) in Washington mit. Die Unterhändler hätten die Bildung von Arbeitsgruppen zur Beratung von Detailfragen vereinbart.

Das kubanische Aussenministerium bekräftigte anlässlich der Gespräche seine Forderung nach Aufhebung der US-Sanktionen gegen Kuba. Diese Strafmassnahmen aus der Zeit des Kalten Kriegs können allerdings nur vom US-Kongress beendet werden, wo sich derzeit keine Mehrheit dafür abzeichnet.

Erster direkter Linienflug seit mehr als 50 Jahren

Die Annäherung der beiden Staaten war von US-Präsident Barack Obama und seinem kubanischen Kollegen Raúl Castro vorangetrieben worden. Im Juli 2015 nahmen Kuba und die USA ihre diplomatischen Beziehungen wieder auf. Erst in der vergangenen Woche wurde der kommerzielle Linienflugverkehr zwischen beiden Ländern nach mehr als 50 Jahren Unterbrechung wiederaufgenommen.

(sda/mbü/jfr)