Die USA haben Russland vor einem möglichen Militäraufbau in Syrien gewarnt. In einem Telefongespräch mit seinem russischen Amtskollegen Sergej Lawrow äusserte sich US-Aussenminister John Kerry besorgt über Berichte, nach denen Moskau planen könnte, seine militärische Unterstützung für das Assad-Regime stark auszuweiten.

Ein solcher Schritt könne den Konflikt im Land weiter eskalieren, sagte Kerry nach Angaben des US-Aussenamts vom Samstag. Kerry habe Lawrow angerufen, um mit ihm über Syrien zu sprechen. Er habe «US-Besorgnisse» über Berichte angesprochen, «die auf einen dortigen unmittelbaren erhöhten russischen Militäraufbau hindeuten».

Auch interessant
 
 
 
 
 
 

Kerry fürchtet weitere Eskalation

Kerry habe klar gemacht, «dass diese Aktionen, sollten solche Berichte akkurat sein, den Konflikt weiter eskalieren, zu einem grösseren Verlust unschuldiger Menschenleben führen und die Flüchtlingsströme vergrössern könnten». Zudem bestünde das Risiko einer Konfrontation mit der internationalen Koalition im Kampf gegen die Terrormiliz Islamischer Staat (IS).

Wie es weiter hiess, vereinbarten beide Seiten, ihr Gespräch gegen Ende des Monats am Rande der UNO-Vollversammlung in New York fortzusetzen.

Vorausteam ist schon in Latakia

Der «New York Times» zufolge sandte Russland ein militärisches Vorausteam nach Syrien. Ausserdem seien auf einem Flugfeld bei Latakia vorgefertigte Unterkünfte für Hunderte Menschen und eine mobile Flugkontrollstation angeliefert worden. Die Zeitung berief sich dabei auf US-Geheimdienstanalysten. Russland habe zudem für den Monat September militärische Überflugrechte beantragt.

Israelische Medien hatten kürzlich berichtet, Russland sei bereit, Militärflugzeuge zum Einsatz gegen den IS nach Syrien zu schicken. Der russische Präsident Wladimir Putin sagte dazu, es sei «verfrüht», über eine Beteiligung russischer Soldaten am Kampf gegen die Terrormiliz zu sprechen.

(sda/gku)