Griechenlands Finanzminister Yanis Varoufakis dringt im Schuldenstreit mit den Gläubigern auf eine Einigung auf höchster Ebene. Die Staats- und Regierungschefs müssten eine Vereinbarung treffen, sagte Varoufakis am Mittwoch nach Gesprächen mit der Industriestaaten-Organisation OECD in Paris.

Bei dem Treffen der Euro-Finanzminister am Donnerstag in Luxemburg wird es seiner Einschätzung nach nicht zu einer Abmachung kommen. «Morgen werden wir den Boden bereiten für das, was wir für unsere politische und moralische Pflicht halten - und das ist, sehr, sehr schnell eine Einigung mit unseren Partnern und den Institutionen zu erreichen», führte Varoufakis aus.

Hoffen auf Ergebnis

Der haushaltspolitische Sprecher der Unionsfraktion, Eckhardt Rehberg, hatte zuvor gesagt, man könne nur hoffen, dass die Eurogruppe am Donnerstag zu einem Ergebnis komme. Ob es einen EU-Sondergipfel zum Thema Griechenland gebe, werde sich danach entscheiden.

(reuters/dbe)