Russlands Präsident Wladimir Putin hat den Vertrag über die Aufnahme der völkerrechtlich zur Ukraine gehörenden Schwarzmeer-Halbinsel Krim unterzeichnet. Auch Vertreter der prorussischen Krim-Führung setzten im Kreml ihre Unterschriften unter das Dokument. Die grosse Mehrheit der Russen und der Krim-Bewohner sei dafür, sagte Putin in Moskau vor dem Parlament.

Nach der Abspaltung der Krim hat sich Russlands Präsident Wladimir Putin gegen eine weitere Teilung der Ukraine ausgesprochen. «Glauben Sie nicht denjenigen, die Ihnen mit Russland Angst machen wollen und die schreien, dass andere Regionen der Krim folgen werden», sagte Putin vor beiden Kammern des russischen Parlaments. «Wir wollen keine Teilung der Ukraine, wir brauchen das nicht.»

Keine Konfrontation mit dem Westen

Russland werde niemals danach streben, eine Konfrontation mit dem Westen zu suchen. Allerdings werde es seine Interessen verteidigen, sagte Putin weiter. Einige Stellungnahmen des Westens in der Ukraine-Krise seien «unverantwortlich und offen aggressiv» gewesen. Russland werde darauf entsprechend reagieren.

Anzeige

Den USA warf er vor, ihre Aussenpolitik nach dem «Recht des Stärkeren» auszurichten. Die neue ukrainische Führung in Kiew habe Neo-Nazis, Russenfeinden und Antisemiten den Weg gebahnt, sagte Putin. Diese würden vor nichts Halt machen, um die Zukunft der Ukraine zu bestimmen.

(reuters/sda/vst)