Bei Zusammenstössen zwischen Demonstranten und Sicherheitskräften im Norden Marokkos sind dutzende Menschen verletzt worden. Mehr als 70 Ordnungskräfte seien verletzt worden, als sie mit Steinen beworfen worden seien, teilte die Präfektur von Al-Hoceima am Donnerstagabend laut der amtlichen Nachrichtenagentur MAP mit.

Auf Seiten der Demonstranten seien elf Menschen durch den Einsatz von Tränengas verletzt worden. Bis auf zwei schwerverletzte Sicherheitskräfte seien alle aus dem Spital entlassen worden, hiess es weiter.

Angekündigter Protestmarsch

Zu den Zusammenstössen kam es, als Sicherheitskräfte einen seit langem angekündigten Protestmarsch verhindern wollten. Hunderte Menschen kamen dennoch in Al-Hoceima zusammen, um die Freilassung von Regierungskritikern zu fordern.

Zum Gesicht der Protestbewegung, die sich gegen Arbeitslosigkeit, die schlechte Gesundheitsversorgung und Korruption in der überwiegend von Berbern bewohnten Rif-Region richtet, wurde der 39-jährige Nasser Zefzafi. Er wurde Ende Mai in Gewahrsam genommen. Seine Anhänger gehen seitdem fast täglich auf die Strasse, um die Freilassung zu fordern.

(sda/chb/ise)