Der australische Premierminister Tony Abbott vermutet zahlreiche der nach dem Flugzeugsabsturz über der Ukraine noch vermissten Leichen weiterhin am Ort der Katastrophe.

«Es ist recht wahrscheinlich, dass viele Leichname noch dort draussen sind, ungeschützt im europäischen Sommer, Eingriffen von aussen sowie der Hitze und Tieren ausgesetzt», sagte Abbott am Mittwoch in der Hauptstadt Canberra. Er verlangte zugleich eine umfassende systematische Suche nach den noch vermissten Todesopfern an der Absturzstelle. Die Bergungsarbeiten seien bislang «ziemlich unprofessionell» verlaufen.

200 Leichen per Zug eingetroffen

Am Dienstag waren etwa 200 Leichen per Zug in der ostukrainischen Stadt Charkow eingetroffen. Die internationalen Ermittler vor Ort waren jedoch eigentlich davon ausgegangen, dass sich in dem Zug rund 280 Leichname befanden.

Beim Absturz des malaysischen Passagierflugzeugs am Donnerstag vergangener Woche waren insgesamt 298 Menschen ums Leben gekommen, darunter 28 Australier. Flug MH17 wurde vermutlich abgeschossen, von wem, ist weiterhin unklar.

(sda/me)