Die US-Streitkräfte fürchten um ihre weltweite Vormachtstellung. «Unser vergleichsweiser militärischer Vorteil hat zu erodieren begonnen», warnt Generalstabchef Martin Dempsey in einem Strategiepapier, das am Mittwoch (Ortszeit) in Washington veröffentlicht wurde.

Zwar sei das US-Militär noch immer das beste der Welt. Aber die Politik müsse ihm auch ausreichend Geld zur Verfügung stellen, um seiner «globalen Verantwortung gerecht zu werden», erklärt Dempsey in dem Bericht mit Blick auf erhebliche Etatkürzungen der vergangenen Jahre.

Viele Herausforderungen gleichzeitig

Sorgen bereiteten der US-Armee dem Bericht zufolge auch die wachsenden technologischen Fähigkeiten der Streitkräfte anderer Länder.

Eine weitere grosse Gefahr seien nicht-staatliche Akteure wie die Terrormiliz Islamischer Staat (IS). «Zukünftige Konflikte werden schneller entstehen, länger dauern und auf einem in technischer Hinsicht schwierigerem Schlachtfeld stattfinden», warnte Dempsey in seinem Vorwort zu dem Strategiebericht.

Anzeige

Die USA hätten es nun mit vielen gleichzeitigen Herausforderungen zu tun, sowohl seitens anderer Staaten als auch von «überregionalen Netzwerken unterstaatlicher Gruppen» - darunter die IS-Terrormiliz.

Russland, Iran und Nordkorea

Alle nutzten die technische Entwicklung etwa durch soziale Medien oder Internetangriffe zu ihrem Vorteil. «Das heutige Sicherheitsumfeld ist das unberechenbarste, das ich in 40 Dienstjahren erlebt habe.»

Der Pentagon-Bericht führt Russland, Iran und Nordkorea als anhaltende Bedrohungen auf. Chinas aggressives Gebaren im südchinesischem Meer wird ebenfalls kritisiert.

Die USA hätten sich im letzten Jahrzehnt zwar eher auf dem Kampf gegen Terrornetzwerke konzentriert, so Dempsey. Doch die Wahrscheinlichkeit, dass das Land in einen zwischenstaatlichen Krieg hineingezogen würde, nehme zu.

Bestfinanzierte Armee der Welt

Das Papier, das zuletzt vor vier Jahren vorgelegt wurde, nimmt Bezug auf die jüngste Nationale Sicherheitsstrategie von US-Präsident Barack Obama. Diese war vor einigen Monaten veröffentlicht worden. Auch andere Stellen arbeiten an entsprechenden Dokumenten, die darlegen sollen, wie Obamas Vorgaben erfüllt werden sollen.

Die US-Streitkräfte sind mit einem Jahresbudget von rund 600 Milliarden Dollar die bestfinanzierte Armee der Welt.

(sda/gku/mbü)