Die Zahl der Todesopfer nach dem Doppel-Anschlag in Ankara vom vergangenen Samstag ist auf 102 gestiegen. Drei weitere Menschen seien ihren Verletzungen erlegen, teilte die türkische Staatsanwaltschaft am Freitag mit. Inzwischen seien 13 Personen im Zusammenhang mit den beiden Selbstmordanschlägen festgenommen worden, die eine Demonstration pro-kurdischer Aktivisten trafen. Zudem seien «wichtige Informationen und Hinweise» über Personen gesammelt worden, die Verbindungen zum Angriff hätten, zitierte der staatliche Fernsehsender TRT die Behörde.

Ministerpräsident Ahmet Davutoglu hatte am Mittwoch erklärt, seine Regierung vermute die Extremistenmiliz Islamischer Staat oder die kurdische Arbeiterpartei PKK hinter dem Angriff.

(reuters/me)