Bei einer Explosion in einem Linienbus in der südrussischen Stadt Wolgograd sind nach offiziellen Angaben etwa zehn Menschen ums Leben gekommen. Rund zehn weitere seien verletzt worden, teilte das Zivilschutzministerium nach ersten Erkenntnissen vom Montag mit. Ein Gewährsmann aus dem Ermittlungskomitee der Region Wolgograd sagte, es handle sich um ein «Attentat».

Den Ermittlern zufolge trägt der Vorfall eine ähnliche Handschrift wie die Anschläge vom Sonntag und von Ende Oktober in der Stadt. Erst am Sonntag waren bei einem Selbstmordanschlag im Bahnhof von Wolgograd mindestens 17 Menschen getötet worden. In der Region beginnen in knapp sechs Wochen die Olympischen Winterspiele im etwa 700 Kilometer von Wolgograd entfernten Sotschi.

(sda/moh/se)