1. Home
  2. Zehntausende Selbstanzeigen: Deutsche Steuersünder in Panik

Politik

Zehntausende Selbstanzeigen: Deutsche Steuersünder in Panik

Das baden-württembergische Finanzministerium: Hier sind bis jetzt über 10'000 Selbstanzeigen eingegangen. (Bild: Keystone)

Die umstrittenen Ankäufe von Steuer-CDs aus der Schweiz scheinen sich für den deutschen Fiskus weiter auszuzahlen. Aktuell zeigen sich laut Umfrage täglich rund 120 Steuersünder selbst an.

Veröffentlicht am 15.10.2012

Die Ankäufe von Steuer-CDs haben die Selbstanzeigen in Deutschland stark ansteigen lassen. Laut einer Umfrage des FTD-Schwestermagazins «Capital» sollen sich von September bis Ende letzter Woche rund 2400 Steuersünder selbst angezeigt haben. Das sind aktuell rund 120 Selbstanzeigen pro Tag.

Dadurch sind dem Fiskus nach einer Schätzung von «Capital» bisher gesamthaft rund 2,5 Milliarden Euro zugeflossen. Dazu kommen mehr als 500 Millionen Euro, die über die Daten der gekauften Steuer-CDs eingetrieben werden konnten.

Der deutsche Finanzminister Wolfgang Schäuble verkündete zudem bei einem Besuch in Singapur gestern eine verstärkte Zusammenarbeit der Steuerbehörden der beiden Länder. Damit soll ein weiteres Schlupfloch gestopft werden: Zuletzt gab es immer wieder Berichte darüber, dass immer mehr deutsche Steuerflüchtlinge aus der Schweiz ihr Kapital nach Asien abziehen.

(tke/vst)

Anzeige