Die Zürcher BDP, CVP, EVP und GLP haben für die Nationalratswahlen im Oktober mit dem Verein Ecopop, den Piraten und der Tierpartei eine Listenverbindung vereinbart. Diese soll die «Kräfte der Mitte bündeln», um die Nachteile des «ungerechten Wahlverfahrens gegenüber grossen Parteien wenigstens teilweise auszugleichen.»

Die Parteien der Listengruppen hätten kein Wahlbündnis mit inhaltlichen Gemeinsamkeiten beschlossen, teilten die beteiligten Parteien mit. Jede Partei politisiere weiterhin eigenständig gemäss ihren eigenen Grundsätzen.

«Breit abgestützte politische Mitte»

Die Parteien seien sich darin einig, dass sie mit ihrer Listenverbindung eine «breit abgestützte politische Mitte» stärken wollen. Auf diesem Weg hoffen sie, ihre bisherigen Sitze zu verteidigen. Zusätzlich strebt die Listengruppe ein Restmandat an.

Ecopop ist damit bereits in zwei Kantonen eine Listenverbindung eingegangen. So hat der Verein auch im Kanton Aargau beim Mitte-Block, bestehend aus GLP, BDP, EVP und der Sozial Liberalen Bewegung, Anschluss gefunden.

(sda/dbe/ama)