1. Home
  2. Allianz fährt zusammen mit Partner BMW fast ohne Risiko dicke Renditen ein

Restschuldversicherung
Goldene Allianz mit BMW

DiekmannReithofer
Michael Diekmann (l.), Vorsitzender des Aufsichtsrats der Allianz SE, und Norbert Reithofer, Vorsitzender des BMW-Aufsichtsrates, hatten damals als operative Chefs den lukrativen Deal eingefädelt.Quelle: zvg

Über Ergebnisse einzelner Gesellschaften der Allianz war bisher wenig bekannt. Doch Solvenzberichte erlauben nun einen Blick hinter die Kulissen. Dieser zeigt, wie sich mit Restschuldversicherung satte Renditen einfahren lassen.

Von Martin Winkel
am 30.04.2019

BMW, der Premium-Automobilher­steller aus München, erwirtschaftete 2016 und 2017 hohe Provisionserlöse mit Restschuldversicherung für Fahrzeugfinanzierungen. Versicherer Allianz frontet das Geschäft in Kernmärkten für die BMW-Captive auf Malta. Fast 37 Millionen Euro an Prämien aus dem Kreditabsicherungs-Produkt flossen allein 2016 und 2017 in die BMW-Bilanz, der grösste Teil davon wurde für Provisionen aufgewendet. Denn Fahrzeughändler verkaufen die auch als PPI (Payment Protection Insurance) bekannten ­Deckungen an Kunden, die ihren BMW auf Kredit kaufen.

Versichert ist der Ratenzahlungsausfall in Folge von Tod, Krankheit, Invalidität und Arbeitslosigkeit des Kreditnehmers. Doch Restschuldversicherung (RSV) für Konsumentenkredite hat einen schlechten Ruf unter Konsumentenschützern. Denn die Bedingungen gelten als kundenunfreundlich und die Prämie als teuer. Ausserdem führen Ausschlüsse und Wartezeiten nach Ansicht von Kritikern häufig nur zu geringen Erstattungen im Versicherungsfall.

Produkt optimiert

BMW hat das Produkt mithilfe der Allianz so optimiert, dass nicht nur Provisionen, sondern auch ein Teil der meist schadenarmen Prämien im eigenen Konzern verbleiben. Risikoträger Deutsche Lebensversicherung (DLV), eine Tochter des Al­lianz-Leben-Konzerns, für Invaliditäts- und Todesfallrisiko und Allianz Versicherungs-AG für Arbeitslosigkeit stellen Policen aus. 40 Prozent aller Prämien und Schäden werden dann laut Solvenzbericht von der DLV per quotaler Rückversicherung ent­weder über die Allianz SE oder die ­Allianz Lebensversicherungs-AG an den konzern­eigenen Rückversicherer von BMW, Bavaria Reinsurance Malta Limited, zediert.
2016 und 2017 war das Geschäft in Deutschland, Frankreich und Italien hochprofitabel. Denn Schäden gab es kaum: 2017 wurde laut Solvenzbericht der Captive nur ein knappes Zehntel der Prämien als Schäden an Versicherungsnehmer ausbezahlt, 2016 waren es immerhin noch 17 Prozent. Hoch waren hingegen die Akquisitions­kosten: Über 80 Prozent (Vorjahr: 76 Prozent) wurden 2017 an den Erstversicherer er­stattet. Davon dürfte der grösste Teil an den Vermittler BMW Financial Services und die angeschlossenen Händler als Vertriebsprovision geflossen sein.

Kapitalrendite von 35 Prozent

Für die Zukunft plante BMW im Jahre 2017 nur mit geringfügig hö­heren Schadenzahlungen an seine Kunden. Während für italienische BMW-Kunden nur ein Achtel vorgesehen war, waren es in Deutschland immerhin knapp ein Drittel der Prämien. Auch durch Sondereffekte in anderen Sparten erzielte die Captive «Bavaria Re» 2016 eine Kapitalrendite von 35 Prozent, was selbst die Geschäftsleitung des maltesischen Vehikels im Solvenzbericht «exceptionally high» nennt.

Malta gilt als steuergünstiger Standort für Captives. Zwar gilt nominell ein Körperschafts-Steuersatz von 35 Prozent, doch im Wege der Gewinnausschüttung an einen Dritten können sich Captives unter bestimmten Bedingungen 6∕7 der Steuer zurückerstatten lassen. Günstig dafür ist eine ausländische Holding-Gesellschaft, die die Anteile von malte­sischen Unternehmen hält. BMW geht diesen Weg: Die BMW-Captive Bavaria Reinsurance gehört einer Holding in Malta, die wiederum im Besitz einer Gesellschaft in den Niederlanden ist, welche sich ihrerseits im Besitz einer deutschen Beteiligungsgesellschaft ­befindet. Durch die Verschachtelung entsteht die Möglichkeit, dass effektiv nur 5 Prozent Steuern bezahlt werden.

 

 

Den gesamten Beitrag lesen Sie in der Mai-Ausgabe der «Schweizer Versicherung».

Cover SV 5

Das Neueste aus der Branche

Erhalten Sie wöchentlich unseren Newsletter.