Arthur Rutishauser wird Chefredaktor des "Tages-Anzeiger". Rutishauser soll das Amt im Verlauf des ersten Quartals 2016 von Res Strehle übernehmen, der dann das Pensionsalter erreicht, schreibt Tamedia am Mittwoch in einer Mitteilung und bestätigt damit eine Meldung des Branchenportals «persoenlich.com».

Aktuell ist Arthur Rutishauser Chefredaktor der «SonntagsZeitung». Ab 2016 werde er sowohl die Redaktion des «Tagi» als auch der «SonntagsZeitung» führen, heisst es weiter. Die gemeinsame publizistische Leitung beider Redaktionen sei nicht zuletzt durch die zunehmende Bedeutung der digitalen Verbreitungskanäle bedingt. Tamedia stelle sich dadurch auf die veränderten Mediennutzungsgewohnheiten der Leser ein.

Die Redaktionen der beiden Zeitungen würden sich bereits heute die Ressorts Gesellschaft, Kultur, Sport, Wissen sowie künftig auch das Ressort Ausland teilen und in der Produktion eng zusammenarbeiten. Die Kernressorts in den Bereichen Schweiz, Wirtschaft, Recherche und Zürich blieben aber weiterhin eigenständig und sollen weiterhin für die eigene Identität der gedruckten Zeitungen stehen.

Arthur Rutishauser ist seit Oktober 2013 Chefredaktor der «Sonntagszeitung» und habe sich dort als starker publizistischer Leiter bewiesen, so die Mitteilung. Zuvor war er während drei Jahren Mitglied der Chefredaktion des «Tages-Anzeigers».

Res Strehle steht der Redaktion von «Tages-Anzeiger» und Newsnet seit November 2012 vor. Zuvor war er bereits seit 2009 Co-Chefredaktor des «Tagi» und seit 2007 stellvertretender Chefredaktor. Strehle wird dem «Tages-Anzeiger» auch nach seiner Pensionierung erhalten bleiben. Er werde weiter publizistisch und als Mentor tätig bleiben, teilte er der sda auf Anfrage mit.