Michel Joye (56), der Direktor der Lausanner Verkehrsbetriebe Transports publics de la région lausannoise (tl), ist neuer Präsident des Verbandes öffentlicher Verkehr (VöV). Joye schloss 1982 sein Studium als Bauingenieur an der ETH Lausanne ab. In der Folge arbeitete er in diesem Beruf zuerst in New York, später in Zürich und Lausanne im Bereich der Tragwerkplanung, unter anderem von Brücken. 1991 wechselte er in das Kader der SBB in Lausanne und in Bern, zuerst im Bereich Betriebsmanagement, danach im Infrastrukturmanagement. Joye löst Urs Hanselmann ab, der nach vier Jahren an der Verbandsspitze seinen Rücktritt erklärt hatte. Zum neuen Vizepräsidenten wählte die GV Nobert Schmassmann (58), den Direktor der Verkehrsbetriebe Luzern (VBL).