Philipp Hänggi (46) ist bei der BKW, Bern, neuer Leiter der Geschäftseinheit «Nuklear». Er übernimmt deren Führung per 1. September 2014. Zu seinen Aufgaben wird unter anderem die Stilllegung und der Rückbau des Kernkraftwerks Mühleberg gehören. Hänggi vertritt zudem die Interessen der BKW und ihrer Geschäftseinheit in den übergeordneten Fach- und Führungsgremien sowie im Kontakt mit den Bundesbehörden und deren Prozessen.

Als Leiter der Swissnuclear vertritt Hänggi seit 2004 die Schweizer Kernenergie in nationalen sowie internationalen Gremien und verantwortete eine Vielzahl von branchenspezifischen Projekten, zuletzt das Koordinationsprojekt «Nachbetrieb, Stilllegung und Entsorgung» und das «Pegasos Refinement Projekt» zur Bestimmung der Erdbebengefährdung an den Kernkraftwerkstandorten der Schweiz. Zwischen 1999 und 2004 arbeitete er bei der Atel (später Alpiq) in der Abteilung «Thermische Produktion», wo er unter anderem seine damalige Arbeitgeberin in nationalen und internationalen Fachgremien vertrat und Analysen zur Wirtschaftlichkeit des Kernbrennstoffkreislaufes verfasste. Hänggi studierte Physik an der ETH Zürich und schloss seine Studien mit einem Doktorat zur Stabilität von Siedewasserreaktoren, ebenfalls an der ETH Zürich, und einem Executive MBA an der Universität St. Gallen ab.