Vincent Augustin (Bild, 59) wurde vom Bundesrat zum neuen Präsidenten der Unabhängigen Beschwerdeinstanz für Radio und Fernsehen (UBI) gewählt. Augustin ist promovierter Jurist und ehemaliger Bündner Grossrat. Hauptberuflich ist er in einer Churer Anwaltskanzlei tätig. Von 2004 bis 2012 präsidierte er zudem die Lia Rumantscha, die Dachorganisation aller rätoromanischen Sprach- und Kulturvereine. Augustin ist seit Oktober 2013 Mitglied der UBI.

Augustin folgt auf Roger Blum, welcher acht Jahre lang UBI-Präsident war. Der emeritierte Professor für Medienwissenschaft scheidet aus, weil er die Alterslimite von 70 Jahren erreicht hat.

Der Bundesrat wählte weiter drei neue UBI-Mitglieder: Den 57-jährigen Tessiner Anwalt und ehemaligen RSI-Journalisten Edy Salmina, die 51-jährige Zürcher Juristin und Kommunikationsfachfrau Maja Sieber und die 35-jährige, aus dem Bernbiet stammende Luzerner Anwältin und Rechtsberaterin Mascha Santschi Kallay, frühere Obergerichtsschreiberin und Lokalradio-Journalistin. Die drei Neuen ersetzen Paolo Caratti und Carine Egger Scholl, die die zulässige Gesamtamtszeit von 12 Jahren erreicht haben, sowie Roger Blum.

Als bisherige Mitglieder bestätigte der Bundesrat die Zürcher NZZ-Rechtskonsulentin Claudia Schoch Zeller, den Genfer Medienrechtsprofessor und Datenschutzbeauftragten Stéphane Werly, die Neuenburger Juristin und Journalistin Suzanne Pasquier Rossier, die Solothurner Rechtsanwältin Catherine Müller und den Zürcher Juristen und Journalistenausbildner Reto Schlatter.