ISS Schweiz ist Gründungsmitglied der Initiative «EqualVoice United». Wieso wird 
man gerade jetzt derart aktiv in dieser Frage?
ISS Schweiz engagiert sich schon lange für Gender Balance und ist hier auch gut positioniert. Mit der Lancierung der globalen OneISS-Strategie wird das Thema nochmals in den Fokus gestellt. Mit der neuen Strategie setzen wir uns global und lokal klare, ambitionierte und auch messbare Ziele. 

Wie umfassend werden bei ISS die verschiedenen Aspekte von Diversität erfasst?
Unsere Strategie zielt auf fünf Dimensionen: Generationen und Alter; Kulturen, Herkunft und Ethnie; sexuelle Orientierung; Fähigkeiten und Einschränkungen; Gleichheit der Geschlechter. Wir beschäftigen uns ganzheitlich mit allen genannten Aspekten, wobei das Jahr 2022 für ISS Schweiz im Zeichen von Gender Balance steht.

Welche Ziele sind hier am dringendsten?
Wir haben bei ISS Schweiz einen Frauenanteil von insgesamt 65 Prozent. Als Arbeitgeber in einem stark umkämpften Arbeitsmarkt orientieren wir uns selbstverständlich an den Bedürfnissen dieser fast zwei Drittel Mitarbeiterinnen. Aktuell beschäftigt ISS Schweiz auf Führungsebene zwei Drittel Männer und ein Drittel Frauen. Es ist das erklärte Ziel, diesen Anteil bis 2025 auf 40 Prozent zu erhöhen. Daran werden wir uns messen lassen. Dieses Ziel gilt nicht nur für ISS Schweiz, sondern für die ganze ISS Gruppe.

Wie weit sind Sie mit der Umsetzung?
Auf der Führungsebene sind Frauen untervertreten. Da müssen wir ehrlich mit uns sein. Um das Ziel 40 Prozent zu erreichen, haben wir beschlossen, im Rekrutierungsprozess und bei Beförderungen im Falle von gleicher Qualifikation mehrheitlich Frauen den Vorzug zu geben. Auch in unseren Nachwuchsprogrammen für künftige Führungskräfte setzen wir bei gleicher Qualifikation mehrheitlich auf Frauen. Das ist nicht etwa ein Selbstzweck. Eine stärkere Gleichstellung von Männern und Frauen entspricht den Grundwerten von ISS, sie verbreitert den Talentpool des Unternehmens und verbessert damit auch dessen Wettbewerbsfähigkeit. 

Wir müssen das Thema allen unseren Mitarbeitenden – Frauen und Männern – sichtbar machen und glaubhaft vermitteln, dass divers geführte Unternehmen erfolgreicher sind.

Julia Braun, Director People & Culture bei ISS Schweiz

Wie weit sind Sie in anderen Bereichen wie Lohngleichheit, Teilzeitarbeit und Homeoffice?
«Diversity & Inclusion» ist ein Thema, dessen Komplexität man nicht unterschätzen darf. Das lässt sich nicht mit einer To-do-Liste abhaken. Natürlich haben wir auch das Thema Lohngleichheit immer auf dem Radar, bieten auf allen Ebenen, auch bei Kaderpositionen, Teilzeitstellen an und ermöglichen in vielen Bereichen Homeoffice.

Wie kommt das bei den Mitarbeitenden an?
Sehr gut. Wichtig in der Umsetzung ist gerade auch die interne Kommunikation. Wir müssen das Thema allen unseren Mitarbeitenden – Frauen und Männern – sichtbar machen und glaubhaft vermitteln, dass divers geführte Unternehmen erfolgreicher sind. Und wir werden klare, konkrete Ziele benennen, an denen wir uns auch messen lassen.

Was sind die grössten Herausforderungen?
Das ist eine gesellschaftliche Herausforderung: Gerade in der Gebäudetechnik, ein wichtiges Standbein für ISS als Komplettanbieter im Bereich Facility Management, sind Frauen noch immer in der Unterzahl. Dieses Ungleichgewicht lässt sich nicht von heute auf morgen beheben, und daher setzen wir auf interne Aus- und Weiterbildung, eine weiblichere Bildsprache in allen Kommunikationen und zielen in unseren Inseraten speziell auf weibliche Kandidaten. Aber das ist kein Sprint, sondern ein Marathon.

Ein spezifisches Anliegen von «EqualVoice United» ist es, die Visibilität der Frauen in den Medien zu fördern. Welche Massnahmen gibt es zu diesem Zweck bei Ihnen?
Unsere Kommunikationsabteilung veröffentlicht dreimal im Jahr den «Insider», das Magazin für ISS-Mitarbeitende. Wir achten hier sehr auf eine ausgewogene Berichterstattung. Auch auf issnews.ch, unserem digitalen Kundenmagazin, räumen wir Frauen denselben Platz ein wie männlichen Kollegen.

Seite an Seite mit dem Kunden

ISS ist ein führendes Unternehmen für Workplace Experience und Facility Management. Es bietet intelligente und skalierbare Lösungen, die zu einer besseren Unternehmensleistung beitragen und das Leben einfacher, produktiver und angenehmer machen – nach hohen Standards entwickelt und von engagierten Menschen verantwortungsbewusst umgesetzt. ISS beschäftigt 12 000 Mitarbeitende in der Schweiz und 400 000 weltweit in über 30 Ländern. www.iss.ch