Ladies first, Frau Tugui: Sie leiten die «Women at eBay»-Initiative in der Schweiz. Was ist das?
Cristina Tugui: Women at eBay ist ein achtköpfiges, freiwilliges Komitee. Neben unserem Day-Job bringen wir Ideen und Leidenschaft ein, um dem Unternehmen dank mehr Repräsentation und Inklusion von Frauen einen Mehrwert zu liefern.

Was heisst das konkret? 
CT: Seit 2020 haben wir einen Safe Space geschaffen, wo Frauen ihr persönliches und berufliches Potenzial weiterentwickeln. «Women at eBay» bietet Trainings an zum Netzwerken, Verhandlungsgeschick oder privaten Finanzmanagement, aber auch zu Toleranz, persönlichem Wohlbefinden bis hin zum Yoga. «Women at eBay» bildet individuelle Skills aus und rückt die Work-Life-Balance ins Lot, damit man danach im Job wieder alles geben kann. «Women at eBay» ist insofern ein Investitionsprojekt. 

Inklusion ist exklusiv für Frauen? 
CT: Nein. Unsere Initiative richtet sich ausdrücklich an alle eBay-Communities. Bei «Women at eBay» laden wir auch Männer ins Gespräch ein. 

Also betrifft Diversität bei eBay vor allem Frauen und Männer?
CT: Bei eBay organisieren sich verschiedenste Inklusionsgemeinschaften – von «United in Pride» bis zu «Black Employees at eBay» – frei und selbständig. Deshalb haben wir eine höchst diverse Community, die allen Mitarbeitenden offensteht und berufliche wie private Beziehungen innerhalb der Belegschaft vertieft. 

Fritz von Hardenberg: Vielleicht darf ich hier anfügen, dass «Women at eBay» auch nach aussen wirkt. Dank Partnerschaften wie mit EqualVoice, aber auch mit anderen globalen Tech-Unternehmen mit Sitz in Zürich können wir unsere Anstrengungen bei Diversität und Inklusion an denen kulturell und strategisch anders gelagerter Unternehmen messen und verbessern. Das ist spannend und inspirierend.

Hardenberg_Tugui

Setzen sich bei eBay für Diversität und Inklusion ein: CFO Fritz von Hardenberg und Cristina Tugui, EU Product Engagement Manager.

Quelle: ZVG

Sie, Herr von Hardenberg, sind mit einem 80-Prozent-Pensum als CFO von eBay quasi selbst Pionier der Integration von Beruf, Familie und Freizeit. Warum arbeiten Sie Teilzeit? 
FvH: Ich liebe meinen Job, habe aber auch eine grosse Familie mit vier Kindern und auch sonst viele Interessen. Man kann nicht immer alles haben im Leben. Aber dank Teilzeitarbeit kann ich mich auch auf Dinge ausserhalb der Arbeitswelt einlassen. 

Also sind Sie als CFO abkömmlich? 
FvH: Das war die Gretchenfrage des Unternehmens. Lassen Arbeitslast, Unternehmensstruktur und meine Pflichten gegenüber Job und Team ein 80-Prozent-Pensum zu? eBay bestärkte mich darin, es zu versuchen, setzte aber auch voraus, dass ich einen gewissen Grad an Flexibilität und Pikettpräsenz mitbringe – und wenn nötig, z. B. in der Budget-Saison, bereit bin, auf Vollzeit zurückzugehen. Das Konzept hat sich bewährt. 

Sie sind kein Workaholic, der sich 85 Stunden pro Woche bedingungslos für das Unternehmen aufopfert?
FvH: Die Leute überschätzen ihre Wichtigkeit. Ich arbeite während der vier Tage viel, muss an meinem freien Tag aber nur verfügbar sein, wenn es brennt. Oder bei Dingen, die nur der CFO entscheiden oder bewilligen kann. Diese Flexibilität und Geschwindigkeit muss ich mitbringen. Aber die bedingungslose Präsenz und unverzichtbare Wichtigkeit von Executives – das ist meines Erachtens ein Klischee. 

«Bei eBay kauft die Welt in all ihrer Vielfalt ein. Wenn wir dies auch im Unternehmen leben, bringt es uns näher an die Kund:innen-Basis.»

Fritz von Hardenberg, CFO Ebay

Schafft das auch Chancen? 
FvH: Absolut. Mein Team hat gelernt, bei Bedarf in die Bresche zu springen, und ist effektiver und effizienter geworden. Mit positiven Folgen: Ein weibliches Teammitglied etwa hat sich so gut bewährt, dass sie bereits befördert wurde – zur Direktorin. Sie hätte das auch ohne mein 80-Prozent-Pensum geschafft, aber so hatte sie viel schneller eine höhere Sichtbarkeit, konnte mehr Verantwortung übernehmen und sich beweisen.

Damit sind Sie ersetzbar. Macht Ihnen das keine Sorgen? 
FvH: Im Gegenteil. Ich profitiere ebenfalls: Muss ich nicht jederzeit überall sein, gibt mir das ja auch mehr Zeit und Raum für neue Projekte und Initiativen im Unternehmen. So kann auch ich weiter wachsen. Das macht meinen Job spannender, erfüllender – und bringt der Company echten Mehrwert.

Hat Diversity auch Einfluss auf die Wettbewerbsfähigkeit des Unternehmens? 
FvH: Diversität erweitert die Sicht auf Persönlichkeiten, Standpunkte und Geschichten anderer. Das schliesst die Kund:innen mit ein. Bei eBay kauft die Welt in all ihrer Vielfalt ein. Diversität und Inklusion im Unternehmen bringen uns näher an unsere Kund:innen-Basis. Die Zukunft ist vielfältig.