1. Home
  2. Sport
  3. Rio startet farbenfroh in die Olympischen Spiele

Party
Rio startet farbenfroh in die Olympischen Spiele

Mit einer bunten Show haben die Brasilianer die Olympischen Spiele eröffnet. Die Proteste fanden mehrheitlich ausserhalb des Stadions statt. Eine grosse Überraschung gab es ganz zum Schluss.

Veröffentlicht am 06.08.2016

Die Spiele der XXXI. Olympiade sind offiziell eröffnet. In einer farbenfrohen und geschichtsträchtigen Show im legendären Maracanã-Stadion feierte Brasilien den Start des zweiwöchigen Sportereignisses.

Von der massiven Kritik und den Kontroversen im Vorfeld war an diesem Samstagabend nicht viel zu spüren. Stattdessen gab es viel Tanz und Party vor 80'000 Zuschauern im Stadion und einem Milliardenpublikum an den Fernsehgeräten.

Sklaverei, Gisele Bündchen und Buhrufe

Zu den Themen der Show gehörten so unterschiedliche Dinge wie die Evolutionsgeschichte, die Sklaverei und Topmodell Gisele Bündchen, die ganz alleine über einen Catwalk im riesigen Rund spazierte. Nicht fehlen darf natürlich auch die brasilianische Lebensfreude und insbesondere der Karneval, das eigentliche Markenzeichen der Gastgeberstadt Rio.

Die aktuellen politischen Probleme des Landes blieben dagegen aussen vor. Eine Demonstration wurde von der Polizei vor Beginn der Feier einige Kilometer vom Stadion entfernt gestoppt. Nicht verhindert wurden damit die Buhrufe gegen den brasilianischen Interimspräsidenten Michel Temer bei seiner Rede.

Tragischer Held entzündet Feuer

Die ganz grosse Überraschung kam zum Ende der Show. Schon am Nachmittag war bekannt geworden, dass nicht die Fussballlegende Pelé das olympische Feuer entzünden wird. Zum Handkuss kam Vanderlei de Lima, eine tragische Figur der Spiele in Athen.

Der 46-Jährige war im Marathon der Spiele 2004 auf Siegeskurs gewesen, als er von einem Zuschauer von der Strecke gezerrt wurde. Statt Gold gab es damals nur Bronze für den Brasilianer. Nun also erhielt er eine späte Genugtuung für das damalige Pech.

Die Schweizer Delegation wurde bei ihrem Einzug ins Stadion von Kunstturnerin Giulia Steingruber angeführt.

(gku)

 

Anzeige

Diese Länder werden in Rio dominieren

1|11
Japan wird laut Goldman Sachs die zehntbeste Leistung liefern: Das Team dürfte mit 39 Medaillen aus Rio de Janeiro heimreisen, darunter sieben goldene.