Vom «Fluch des Pharao» spricht man in Ägypten, in Mexiko ist «Montezumas Rache» berüchtigt. Gemeint ist beide Male das Gleiche: heftiger Durchfall, sogenannte Reise-Diarrhö, die Touristen tagelang lahmlegt. Auch Sebastian Wahl kennt die Rächer: «Bei einer Reise durch Bolivien und Kolumbien wurde ich selber Opfer», berichtet der Pharmazieprofi mit ETH-Abschluss.

Jetzt will Wahl, 24, den Rächern das Handwerk legen. Zusammen mit Compagnon Carl-Philipp von Polheim, 25, gründete er letzten Herbst Mybacs. Das Zuger Startup produziert Kombinationspräparate aus Probiotika und Präbiotika, die auf regionale Diarrhö-Erreger abgestimmt sind. Weil die Erreger je nach Reisegegend – Asien, Afrika, Lateinamerika – anders strukturiert sind, sollen die Präparate von Mybacs Reisende auf das entsprechende Gebiet und ihre spezifischen Erreger vorbereiten und so vor Durchfall verschonen.

Damit hat Mybacs das Interesse eines schillernden deutschen Investors auf sich gezogen: Oliver Samwer. Der Kölner machte vor zwanzig Jahren mit seinen zwei Brüdern viel Geld mit dem Klingelton-Unternehmen Jamba und war daraufhin als früher Investor von Facebook oder Zalando äusserst erfolgreich.

Anzeige

«Schnell auf den Punkt kommen»

Der genialische, zuweilen aggressive und immer sehr direkte Oliver Samwer gilt immer noch als grosser Name in der Branche, auch durch die Beteiligungsgesellschaft Global Founders Capital (GFC). Den Kontakt zu Samwer, sagt Wahl, baute man auf, indem man im Kontakt mit GFC gewesen sei «und den Leuten dort unsere Updates geschickt» habe.

Vor zwei Monaten pitchte Wahl bei Samwer. Wer beim Internet-Titanen antrete, sagt Wahl, müsse «schnell auf den Punkt kommen und gemeinsame Interessen klarmachen.» Mit Erfolg: Handelsregisterdokumente zeigen: Seit Ende August halten die Samwers über Vehikel wie GFC und Rocket Internet Capital Partners über 20 Prozent an Mybacs.

Wie oft Wahl beim Pitch das toxische Wort «Durchfall» verwendete, ist nicht überliefert. In der Szene mag man es sowieso etwas diskreter. Man spricht in der Regel lieber von «Darmgesundheit».