Die teuerste Firma der Welt ist Apple bereits - doch der Höhenflug scheint kein Ende zu kennen. Noch Ende 2011 rangierte das Unternehmen aus Cupertino in der Rangliste der «wertvollsten Aktiengesellschaften der Welt», die das Anleger-Magazins «Stocks» jährlich publiziert, hinter ExxonMobil «nur» auf Rang 2. Längst hat sich das Blatt gewendet: Der Energiekonzern wirft aktuell rund 400 Milliarden Dollar in die Waagschale, Apple bringt es auf rund 590 Milliarden.

Aufsehen erregt nun Brian J. White: Der Analyst von Topeka Capital hat das ausgesprochen, was Apple-Co-Gründer Steve Wozniack stets für «nicht ausgeschlossen» hielt - nämlich, dass die Aktie auf über 1000 Dollar steigen könnte. Wird dies Realität, würde Apple in neue Dimensionen vorstossen: Das Unternehmen wäre an der Börse rund 1 Billion Dollar wert.

Dass White mit seiner Analyse durchaus auch auf Publizität aus war, wird am Kursziel von 1001 Dollar - wohl frei nach den «Märchen aus 1001 Nacht» - deutlich. Weitere Upgrades beim iPhone, eine rasche Einführung des TV-Projekts sowie die China-Expansion haben ihn zu diesem 12-Monats-Ziel bewogen.

Die Performance der Apple-Aktie darf sich schon heute sehen lassen: Rund 85 Prozent hat alleine derjenige verdient, der in den vergangenen 12 Monaten mit an Bord war. Nicht alle teilen die euphorischen Einschätzungen der «Apple-Gemeinde» und von Analyst White: ACI Research rät mit einem Kursziel von 270 Dollar zum Verkauf - und steht damit ebenso im Wind wie das 1001-Dollar-Kursziel.

Anzeige

(vst)