In Winterthur entstehen rund 200 neue Stellen: Die internationalen Werkzeugmaschinen-Hersteller DMG Mori Seiki Europe AG und die Mori Seiki Co., Ltd. Europe ziehen nach Winterthur. Bis 2014 soll an der Sulzerallee ein Technologiezentrum entstehen. Durch die Ansiedlung entstehen 150 bis 200 Stellen.

Die DMG Mori Seiki Europe AG ist ein 2009 gegründetes Gemeinschaftsunternehmen der deutschen Gildemeister AG und der japanischen Mori Seiki Co., Ltd. Der neue europäische Hauptsitz im Stadtteil Neuhegi entsteht auf einer 20'000 Quadratmeter grossen Landparzelle, wie die Standortförderung Winterthur am Dienstag mitteilte. Das Land gehörte vorher dem Baukonzern Implenia.

Die beteiligten Unternehmen sind auf die Entwicklung und Herstellung von Werkzeugmaschinen mit den Schwerpunkten Fräs- und Drehtechnologie spezialisiert. Von Winterthur aus wollen die Firmen künftig die Bereiche Vertrieb, Service und Entwicklung steuern.

Maschinenbautradition in Winterthur

Die Ansiedlung reihe sich ein in die lange Maschinenbautradition am Standort Winterthur, schreibt die Standortförderung. Ein Glücksfall sei der neue Hauptsitz auch für die Gebietsentwicklung. Damit werde die Stossrichtung der eingeschlagenen Planungszone Neuhegi-Grüze bestätigt.

Dort ist vorgesehen, ein attraktives urbanes Zentrum mit durchmischten Nutzungen zu ermöglichen. Ein Schwerpunkt liegt auf der Schaffung von Industrie- und Hightech-Arbeitsplätzen.

(rcv/tke/sda)