1. Home
  2. Unternehmen
  3. 2000 Jobs: GF-Manager kaufen zwei Giessereien

Industrie
2000 Jobs: GF-Manager kaufen zwei Giessereien

Der Hauptsitz der Georg Fischer AG in Schaffhausen, am Donnerstag, 28. Mai 2009. Der Schaffhauser Industriekonzern Georg Fischer (GF) hat sich angesichts der Wirtschaftskrise ein Sparprogramm verordnet und will seine Kosten um 350 Millionen Franken senken, wozu weitere 1300 Stellen oder 16 Prozent der Belegschaft abgebaut weden sollen. (KEYSTONE/Steffen Schmidt)
Georg Fischer: Hauptsitz in Schaffhausen.Quelle: Keystone

Georg Fischer verkauft zwei Eisengiesserein an Manager aus den eigenen Reihen. Der Umsatz der beiden Werken: mehr als 600 Millionen Franken.

Veröffentlicht am 06.12.2018

Der Industriekonzern Georg Fischer ( GF) verkauft zwei Eisengiessereien der Division Casting Solutions an deren Management und damit einen Umsatz von rund 620 Millionen Franken. Über den Verkaufspreis wurde Stillschweigen vereinbart, er ist aber gewinnneutral. 

Der Verkauf der Giessereien in Singen und Mettmann, beide in Deutschland, an Mitglieder des Managements erfolgt rückwirkend per 1. Dezember 2018, wie das Unternehmen am Donnerstag mitteilte. Die Präsenz im Eisenguss in Europa werde dadurch reduziert. 

Begründet wird die Transaktion mit dem Trend in der Automobilindustrie hin zu leichteren Fahrzeugen. Der Fokus soll deshalb künftig vermehrt auf Leichtmetall-Komponenten gelegt werden. Die Portfolio-Verschiebung erfolgt laut dem Unternehmen im Einklang mit der Strategie 2020 von GF, mit welcher die operative Gewinnmarge auf 9 bis 10 Prozent angehoben werden soll.

Ausbau im Leichtmetallguss 

Die global steigende Nachfrage nach Leichtmetallgussteilen aus Aluminium und Magnesium erfordere eine deutlich stärkere Präsenz in diesem Sektor, so GF. Dementsprechend würden durch die Division Casting Solutions (ehemals Automotive) neue Kapazitäten in den USA, in Rumänien und in China aufgebaut und das Angebot an einbaufertigen Komponenten erweitert. Ausserdem investiert GF nach dem Kauf der Precicast Industrial Holding vom vergangenen April vermehrt in das «vielversprechende» Geschäft mit Superlegierungen für Flugzeugtriebwerke und industrielle Gasturbinen.

Käufer der beiden Giessereien ist die Fondium B.V. & Co KG in Mettmann. GF bleibt allerdings während einer nicht näher bezifferten Übergangsphase mit 20 Prozent investiert. 

Die beiden Werke erzielen mit rund 2000 Mitarbeitern einen Umsatz von etwa 620 Millionen Franken in Jahr. Die Fondium B.V. wurde von drei Führungskräften von GF gegründet. Sie wollen die Aktivitäten der Giessereien weiterführen.

(sda/ise/bsh)

Anzeige