Der Luftfahrt-Dienstleister Jet Aviation plant am Flughafen Basel-Mülhausen die Streichung von 200 bis 300 der insgesamt rund 1600 Stellen. Ein Konsultationsverfahren wurde eingeleitet. Das Unternehmen leidet unter dem starken Franken und sinkenden Aufträgen.

Der Abbau solle in der Zeit zwischen September und Mitte 2012 erfolgen, bestätigte Unternehmenssprecher Heinz Aebi Angaben der «Basler Zeitung» (BaZ) vom Freitag. Abzuwarten sei noch das bis 13. September dauernde Konsultationsverfahren. Am Ende dürften es aber doch über 200 Betroffene sein, vermutet Aebi.

Der Abbau soll vor allem bei der Flugzeuginnenausstattung und in der Administration erfolgen, weniger in der Flugzeugwartung. Ebenfalls ins Konsultationsverfahren eingebracht wurden auch eine Erhöhung der Wochenarbeitszeit von 42,5 auf 45 Stunden bei gleichem Lohn sowie weitere Massnahmen.

Rund 60 Prozent der Mitarbeitenden von Jet Aviation am EuroAirport Basel-Mülhausen sind Grenzgänger aus Frankreich, weitere etwa 20 Prozent kommen aus dem benachbarten Deutschland. Der Anteil der Schweizer Mitarbeitenden beträgt laut Aebi höchstens 10 Prozent. Jet Aviation ist am Flughafen einer der grössten Arbeitgeber.

Anzeige

(kgh/rcv/awp)