1. Home
  2. Unternehmen
  3. 360 Millionen Dollar: USA bittet Actelion zur Kasse

Pharma
360 Millionen Dollar: USA bittet Actelion zur Kasse

Hauptsitz des biopharmazeutischen Unternehmens Actelion in Allschwil
Hauptsitz in Allschwil: Actelion wurde unlängst von Johnson & Johnson aufgekauft.Quelle: © KEYSTONE / GEORGIOS KEFALAS

Wegen verdeckten Rückerstattungen muss Actelion in den USA eine Strafe im dreistelligen Millionenbereich zahlen.

Veröffentlicht am 07.12.2018

Das zum US-Konzern Johnson&Johnson gehörende Schweizer Pharmaunternehmen Actelion leistet in den USA eine Strafzahlung in Höhe von 360 Millionen Dollar. In dem Rechtsstreit, der nun mit dem Vergleich beigelegt wurde, geht es um verdeckte Rückerstattungen bei der Verschreibung von Actelion-Medikamenten, wie einer Mitteilung des US-Justizdepartements vom Donnerstag zu entnehmen ist.

Actelion habe eine Stiftung genutzt, um Tausenden von Patienten unerlaubterweise den Selbstbehalt für die Medikamente gegen Lungenbluthochdruck wie Tracleer oder Opsumit zu erstatten. Gemäss dem "Anti-Kickback"-Statut ist es Pharmafirmen verboten, Medicare-Patienten zu belohnen, wenn sie die Medikamente der Gesellschaft erwerben, betont das Justizministerium.

Zugang für Bedürftige verweigert

Das Pharmaunternehmen habe in den Jahren 2014 und 2015 Beiträge an diese Stiftung geleistet. Dabei habe Actelion von der Stiftung detaillierte Auskunft verlangt, wieviel sie Patienten für die Medikamente ausgerichtet hatte und auf dieser Grundlage ihre Beiträge bestimmt. Zudem habe Actelion Patienten der US-Krankenversicherung Medicare den Zugang zu Gratisprogrammen für bedürftige Patienten verweigert und sie an die Stiftung verwiesen um damit Erträge von Medicare zu erzielen.

Das Pharmaunternehmen Actelion mit Sitz in Allschwil war 2017 vom US-Pharmakonzern Johnson&Johnson für rund 30 Milliarden US-Dollar übernommen worden.

(sda/ise/mbü)

Anzeige