Der Grossbrauer Anheuser-Busch will die Aktionäre von SAB Miller mit einer höheren Offerte von der anvisierten Megafusion überzeugen. Das Bargebot werde auf 45 Pfund je Aktie erhöht, teilte der belgische Konzern am Dienstag mit. Dies entspreche einer Anhebung von einem Pfund je Anteilsschein im Vergleich zum November-Gebot.

Zu Anheuser Busch gehören Marken wie Beck's, Corona und Budweiser. Der Konzern unter Führung des Schweiz-Brasilianers Jorge Lemann erklärte, es handele sich um das letzte Angebot. Ziel sei es weiterhin, die Fusion mit dem Peroni- und Grolsch-Brauer SAB Miller so schnell wie möglich über die Bühne zu bekommen.

Wertverlust nach Brexit

SABMiller-Aktionäre können beim Kauf eine Kombination aus bestimmten AB-Inbev-Anteilen und einem Pfund-Betrag erhalten. Als das Kaufangebot auf den Tisch kam, war es ursprünglich insgesamt 71 Milliarden Pfund schwer – umgerechnet damals über 100 Milliarden Franken.

Dann kam die Brexit-Abstimmung, das Pfund verlor deutlich an Wert. Aktuell würden die damaligen 71 Milliarden Pfund nur noch knapp 90 Milliarden Franken entsprechen.

Anzeige

Braumeister vom Zürichsee

Jorge Lemann hat sich mit der Übernahme der traditionsreichen Brauerei Anheuser-Busch vor acht Jahren ins globale Rampenlicht geschoben. Lemann stammt aus dem Emmental, sein Vater, ein Käsehändler, wanderte in den 1920er-Jahren nach Brasilien aus.

Seit 1999 lebt der «spannendste Milliardär» (Forbes) wieder in der Schweiz am Zürichsee. Der Umzug geschah fluchtartig, nachdem Kidnapper in Brasilien versucht haben, seine Kinder zu entführen.

(reuters/ise)