Aufgrund der anhaltenden schwierigen wirtschaftlichen Situation stellt ABB die Produktion von getriebelosen Mühlenantrieben in der Schweiz ein. Von den Massnahmen betroffen seien laut Mitteilung insgesamt 50 Mitarbeitende an den Standorten Birsfelden, Kleindöttingen und Baden-Dättwil betroffen.

Die beabsichtigte Restrukturierung wurde in einem Konsultationsverfahren zusammen mit der Arbeitnehmervertretung diskutiert. «Aufgrund der schwierigen wirtschaftlichen Situation sieht sich ABB Schweiz nun gezwungen, ihre Kapazitäten und Strukturen anzupassen», heisst es.

Sozialplan für Mitarbeiter besteht

Das Werk Birsfelden werde per Ende Oktober 2014 geschlossen, ein Geschäftsbereich am Standort Kleindöttingen stellt den Betrieb per Ende Januar 2015 ein. Die beiden anderen Geschäftsbereiche in Kleindöttingen seien hingegen nicht tangiert.  

Für die betroffenen Mitarbeitenden an den Standorten Birsfelden, Kleindöttingen und Baden-Dättwil bestehe ein Sozialplan, so der Industriekonzern.

(vst/sim)