Für die Fussball-Weltmeisterschaft 2014 rüstet Brasilien seine Infrastruktur auf - und beschert ABB einen Grossauftrag. Der Industriekonzern wird in Rio de Janeiros Zentrum eine Innenraum-Schaltanlage errichten, welche das berühmte Fussballstadion Maracaña und dessen Umgebung mit Strom versorgen soll. Das Auftragsvolumen beläuft sich auf 30 Millionen Dollar.

Bei seiner Einweihung im Jahr 1950 war das Maracaña-Stadion das grösste Fussballstadion der Welt. Nun wurde das nach wie vor grösste Stadion Brasiliens komplett renoviert. Im nächsten Jahr soll darin das Endspiel der Fussball-Weltmeisterschaft 2014 ausgetragen werden.

Brasilien baut derzeit seine Stromkapazitäten sowie seine Übertragungs- und Verteilnetze aus. Dies soll das Land auf die Weltmeisterschaft 2014 und die Olympischen Spiele 2016 vorbereiten. Die Grossereignisse werde das Stromnetz vor enorme Anforderungen stellen. Doch nicht nur die Sportanlässe verlangen nach einem Ausbau, auch die boomende Wirtschaft des Landes verbraucht immer mehr Strom.

(sda/muv)