Elio Catania habe sich zu diesem Schritt entschlossen, damit Verwaltungsrat und Strafverfolger ihre Arbeit «in geregelter Weise» fortsetzen können, teilte der Konzern mit. Catania selbst erklärte, er habe sich jederzeit korrekt verhalten.

Im Juli hatte die italienische Finanzpolizei Büro- und Wohnräume Catanias durchsucht. Nach Informationen einer Person, die mit den Ermittlungen vertraut ist, steht er unter Verdacht, einer Zeitung vertrauliche Informationen über Telecom Italia zugespielt zu haben. Die Veröffentlichung habe dann zu starken Kursschwankungen der Telecom-Italia-Aktie geführt. Catania gehört dem Verwaltungsrat seit 2008 an. Er war dort unabhängiges Mitglied.

(reuters/tke)