Hartmut Mehdorn räumt nach 15 Monaten seinen Posten als Interimschef bei Air Berlin. Der Ex-Bahnchef bleibt aber im Verwaltungsrat der Fluggesellschaft.

Hartmut Mehdorn hört als Vorstandschef bei Deutschlands zweitgrösster Fluggesellschaft Air Berlin auf. Sein Nachfolger wird mit sofortiger Wirkung der bisherige Strategie-Vorstand Wolfgang Prock-Schauer, wie das Unternehmen mitteilte. Der 56-jährige Österreicher war im vergangenen Oktober von der früheren Lufthansa-Tochter BMI zu Air Berlin gestossen. Mehdorn wird auch künftig dem Verwaltungsrat angehören.

Der frühere Chef der Deutschen Bahn hatte seit September 2011 an der Spitze der Gesellschaft gestanden, war offiziell aber nur eine Übergangslösung. «Er hat das Unternehmen in der Krise der europäischen Luftfahrt auf einen neuen Weg gebracht, marktgerechter positioniert und entscheidende Weichen für die Zukunft gestellt», sagte Verwaltungsratschef Hans-Joachim Körber. Mit Prock-Schauer übernehme nun ein anerkannter Branchenexperte die Spitzenposition. Der neue Vorstandschef betonte: «Air Berlin steht vor grossen Herausforderungen.»

Anzeige

Der Lufthansa-Konkurrent kämpft mit roten Zahlen und muss daher hart sparen, unter anderem durch die Streichung von Strecken und die Verkleinerung der Flugzeugflotte. Auch die immer wieder verzögerte Eröffnung des neuen Hauptstadtflughafens macht dem Unternehmen zu schaffen. Mehdorn hatte deshalb Schadenersatzklagen angekündigt.

(rcv/aho/sda)