1. Home
  2. Unternehmen
  3. Abhörskandal schadet Murdochs Imperium

Abhörskandal schadet Murdochs Imperium

Medienmogul Rupert Murdoch: Der Abhörskandal kam ihn teuer zu stehen. (Bild: Keystone)

Medienskandal mit Nachwirkungen: Die Abhöraffäre in Grossbritannien schlägt sich nun auch in der Bilanz von Rupert Murdochs Medienkonzern News Corp. nieder.

Veröffentlicht am 03.11.2011

Der Abhörskandal um Rupert Murdochs Boulevardblatt drückt auf die Bilanz des Medienkonzerns. Allein die Schliessung der Sonntagszeitung «News of the World» schlägt mit bis zu 91 Millionen Dollar zu Buche (rund 80 Millionen Franken). Hinzu kommen hohe Kosten für die am Ende auf politischen Druck hin abgeblasene Komplettübernahme der britischen Fernsehsendergruppe BSkyB .

Wegen der Belastungen musste der von Rupert Murdoch geführte Medienriese in seinem ersten Geschäftsquartal (Juli bis September) einen Gewinnrückgang um 5 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum auf unterm Strich 738 Millionen Dollar hinnehmen. Das teilte die News Corp. am Mittwoch am Firmensitz in New York mit.

Mitarbeiter der britischen «News of the World»  sollen mehrfach Telefone von Prominenten oder Verbrechensopfern abgehört haben. Es sei in den vergangenen Monaten schon reichlich darüber berichtet worden, stellte Murdochs rechte Hand Chase Carey in einer Telefonkonferenz fest. «Es gibt nichts, was ich darüber hinaus sagen kann.» Er versicherte nur, dass die News Corp. die Behörden bei der Aufklärung der Vorkommnisse unterstütze. «Wir tun alles Nötige, um die Dinge geradezurücken.»

Der Abhörskandal hat die Stellung der Familie Murdoch in der News Corp. geschwächt. Zwar regiert Firmengründer Rupert Murdoch weiterhin uneingeschränkt. Doch seine beiden Söhne stiessen auf der jüngst abgehaltenen Hauptversammlung auf starken Widerstand. Der Grossteil der freien Aktionäre stimmte bei der Wahl zum Verwaltungsrat - dem obersten Konzerngremium - gegen James und Lachlan Murdoch. Ihr Vater konnte sie jedoch mit seinen eigenen Stimmen durchboxen.

Gutes Fernsehgeschäft

Rupert Murdoch vereint als Firmengründer rund 40 Prozent der Stimmrechte auf sich. Zusammen mit den Anteilen des verbündeten saudischen Prinzen Al-Walid bin Talal hat er sogar 47 Prozent aller Stimmen auf seiner Seite. Aktionäre beschwerten sich, dass Murdoch diese Macht ausnutze und den Konzern wie ein Familienunternehmen führe.

Bislang hatten die Anteilseigner angesichts der wirtschaftlichen Erfolge mit Kritik hinterm Berg gehalten. Auch im dritten Quartal lief das eigentliche Geschäft nicht schlecht: Der Umsatz stieg um 7 Prozent auf annähernd 8,0 Milliarden Dollar. Der Sprung war grösser, als Analysten erwartet hatten. Nachbörslich stieg die Aktie leicht.

Vor allem die konzerneigenen Fernsehsender verbuchten dank sprudelnder Werbegelder höhere Einnahmen. Flaggschiff ist der Nachrichtenkanal Fox News. Die Filmsparte mit dem Studio «20th Century Fox» warf ebenfalls mehr Geld ab. Als Blockbuster erwies sich «Planet der Affen: Prevolution». Die Zeitungssparte musste die Kosten des Skandals verdauen. Zu den Titeln gehören in Grossbritannien noch die «Sun» und «Times»; in den USA hatte Murdoch das Wirtschaftsblatt «Wall Street Journal» übernommen. Die News Corp. ist auch am Bezahlsender Sky Deutschland beteiligt.

(laf/awp)

Anzeige