Sicherheit geht vor - mit dieser Devise legen viele Investoren ihr Kapital an. Ein Blick in das Statistische Monatsheft der Schweizerischen Nationalbank (SNB) macht das Verhaltensmuster deutlich: Strukturierte Produkte im Wert von mehr als 200 Mrd Fr. lagen Mitte 2010 in den Kundendepots heimischer Banken. Davon entfielen fast 40% auf die Kategorie Kapitalschutz. Per Verfall garantieren diese Anlagevehikel das eingesetzte Vermögen teilweise oder vollständig. Gleichzeitig nimmt das Produkt an einer positiven Wertsteigerung des Underlying teil.

Die Kombination von Kapitalschutz und Partizipation hat in der herkömmlichen Bauart von Zertifikaten Grenzen. Dies wegen der zwingenden Voraussetzung, dass für die Basiswerte funktionierende Optionsmärkte existieren. Eine alternative Wertsicherung stockt die Palette an Kapitalschutzprodukten deutlich auf. Neben dem breiteren Spektrum an möglichen Basiswerten schaltet das neue Konzept die Nachteile einer optionsbasierten Strategie aus.Für eine alternative Wertsicherung kommen Fonds oder Exchange Traded Funds ETF genauso infrage wie Indizes oder massgeschneiderte Baskets. Der jeweilige Basiswert muss als wichtige Vorgabe ein ausreichendes tägliches Handelsvolumen zeigen. Der Anleger bestimmt vorab je nach Sicherheitsbedürfnis die Höhe des Kapitalschutzes. Mit einem Zero Bond gibt der Emittent per Verfall des Produkts eine entsprechende Garantie ab.

Mehr als nur Schutz

Neben dem Kapitalschutz stellt die Partizipation das zweite Element dieser Anlagestrategie dar. Grundsätzlich steht für ein Investment in den Basiswert das nicht im Zero Bond angelegte Kapital abzüglich Kosten zur Verfügung. Dieser Betrag wird auf das sogenannte Investitionskonto eingezahlt. Der Emittent stockt das Investitionskonto auf, um den in den Basiswert investierten Betrag zu erhöhen. Mit Hilfe dieser Fremdfinanzierung ist es möglich, eine höhere Partizipation zu generieren.Der Hebel bestimmt, wie viel Fremdkapital einfliesst. Anleger haben die Wahl zwischen einem konstanten und einem variablen Hebel. Generell gilt: Je höher die Volatilität des Basiswertes, desto kleiner der Hebel - und umgekehrt. Insofern reduziert die flexible Ausgestaltung das Risiko, da eine steigende Schwankungsbreite in der Regel mit fallenden Kursen einhergeht.Die Partizipationsrate errechnet sich aus dem Hebel mal dem Investitionskonto. Im Unterschied zu einem klassischen Kapitalschutzprodukt aus einem Zero-Bond und einer Call-Option ist die Partizipationsrate per Verfall nicht bekannt. Sie lässt sich am Anfang der Laufzeit bestimmen, verändert sich aber mit der Entwicklung des Basiswertes: Steigt der Basiswert, erhöht sich die Partizipationsrate, da der Wert des Investitionskontos steigt. Umgekehrt sinkt die Partizipationsrate bei einem tieferen Basiswert. Bei einer positiven Entwicklung müssen Anleger ausserdem nicht bis zum Verfall auf die «Ernte» warten. Mit einer Lock-in-Funktion lässt sich ein Teil des Gewinns vorab realisieren. Möglich ist dies sowohl in Form einer Auszahlung als auch durch die Erhöhung des Kapitalschutzniveaus.Erreicht der Wert des Investitionskontos eine vorab definierte Schwelle, wird automatisch ein Teil des Gewinns realisiert, indem die Mindestrückzahlung per Verfall um z.B. 5 Prozentpunkte erhöht wird. Dafür wird das Investitionskonto um den entsprechenden Betrag reduziert. Der Mechanismus kann während der Laufzeit beliebig oft zum Einsatz kommen.Infolgedessen kann die Mindestrückzahlung per Verfall auf über 100% ansteigen. Wie auch immer die konkrete Struktur aussieht: Per Verfall hat der Investor Anspruch auf das Kapitalschutzniveau zuzüglich des Investitionskontos. Damit ist der maximal mögliche Verlust von Anfang an bekannt.

Anzeige

Positive Sicht ist unabdingbar

Für sicherheitsorientierte Investoren, die mit steigenden Kursen rechnen, stellt die alternative Wertsicherung eine interessante Investmentlösung dar. Die positive Markterwartung ist allerdings unabdingbar. Für Anleger, die von stagnierenden oder fallenden Notierungen ausgehen, ist das Produkt nicht geeignet, da das Investitionskonto in solchen Marktphasen an Wert verliert.