Der US-Generikahersteller Actavis entlässt einen Grossteil seiner Mitarbeiter am internationalen Hauptsitz in Steinhausen ZG. Von den insgesamt 134 Angestellten sollen noch zwischen 60 und 67 in Zug verbleiben.

Zwischen 33 und 40 Angestellte werden entlassen, bestätigte Actavis einen entsprechenden Beitrag der «Neue Luzerner Zeitung». Die restlichen Angestellten würden allenfalls in andere Standorte verschoben.

Das Unternehmen erwarte, dass die Restrukturierungsmassnahmen bis Ende 2014 abgeschlossen sein werden. Eine erste Welle von Entlassungen werde allerdings schon Ende 2013 beginnen, heisst es in der Mitteilung weiter.

Milliardenübernahme im Mai

Seit der Akquisition von Warner habe das Unternehmen eine weitreichende Analyse für den Standort im Kanton Zug eingeleitet. Die Restrukturierung führe nun zu einer angemesseneren Struktur am internationalen Hauptsitz, schreibt Actavis.

Im Mai dieses Jahres hatte Actavis angekündigt, die irische Pharmafirma Warner Chilcott zu übernehmen. Insgesamt zahlte Actavis dafür 8,5 Milliarden Dollar. Die Transaktion führt dazu, dass das Unternehmen künftig einen Umsatz von rund 11 Milliarden Dollar erreichen könnte.

Anzeige

Actavis ist das drittgrösste Generikaunternehmen der Welt, nach der israelischen Teva und der Novartis-Tochter Sandoz. Das Unternehmen ist in mehr als 60 Ländern tätig. Der weltweite und US-amerikanische Geschäftssitz ist in Parsippany, New Jersey. Der Generikahersteller war 2012 aus dem Zusammenschluss der amerikanischen Generikafirma Watson mit dem Schweizer Rivalen Actavis hervorgegangen.

(sda/vst/aho)