Das Genfer Biopharma-Unternehmen Addex Therapeutics hat im ersten Halbjahr 2013 erneut einen deutlichen Verlust geschrieben. Für die Berichtsperiode wird ein Minus von 13,94 Millionen Franken ausgewiesen, gegenüber 14,89 Millionen in der entsprechenden Vorjahresperiode.

Dieser Verlust entstand aus minimalen Einnahmen von 0,14 Millionen Franken (Vorjahr: 0,12 Millionen) sowie Gesamtausgaben von 14,8 Millionen Franken. Bei den Gesamtausgaben wurden dabei rund zwei Drittel für Forschung und Entwicklung gebraucht, wie das Unternehmen mitteilte.

Barmittelverbrauch von 15 Millionen Franken

Die Cash-Position des Unternehmens hat sich damit weiter verschlechtert. Per Mitte Jahr hielt Addex flüssige Mittel (Cash and cash equivalents) von 4,5 Millionen Franken, Ende letzten Jahres waren es noch 15,3 Millionen gewesen.

Für das Gesamtjahr 2013 wird praktisch unverändert zur Prognose vom vergangenen Februar mit einem Barmittelverbrauch von 15 Millionen Franken gerechnet. Das Unternehmen sei bis Ende 2014 finanziert.

Im August hatte Addex eine Finanzierungsrunde im Rahmen einer Privatplatzierung bei institutionellen Anlegern abgeschlossen und sich damit Gelder für die Fortführung der Geschäfte bis 2014 gesichert. Aus der Emission von 1,17 Millionen Aktien sind brutto 3,2 Millionen Franken zugeflossen.

(awp/vst/muv)

Anzeige