Das Genfer Biopharma-Unternehmen Addex Therapeutics hat im ersten Halbjahr 2014 erneut einen Verlust geschrieben. Dieser verringerte sich jedoch auf 1,0 Millionen Franken nach 13,9 Millionen im Vorjahreszeitraum, wie das Unternehmen mitteilte.

Die Ausgaben für Forschung und Entwicklung sanken auf 0,3 Millionen Franken von 9,3 Millionen im Vorjahreszeitraum und die administrativen und allgemeinen Ausgaben auf 0,7 Millionen von 4,8 Millionen. Die Rückgänge beruhten hauptsächlich auf einer reduzierten Mitarbeiterzahl und geringeren Aktivitäten, so Addex.

Gesunkene Cash-Positionen

Die Cash-Position des Unternehmens hat sich derweil weiter verschlechtert. Per Mitte Jahr hielt Addex flüssige Mittel (Cash and cash equivalents) von 2,1 Millionen im Vergleich zu 2,9 Millionen Ende 2013 und 4,5 Millionen Ende Juni 2013.

Für das Gesamtjahr werde mit einem Barmittelverbrauch von 1,6 Millionen Franken gerechnet, sodass das Unternehmen bis Ende 2015 finanziert sein sollte, hiess es. 2013 hatte Addex Cash im Umfang von 12,3 Millionen Franken aufgebraucht.

Verbesserung der Produktkandidaten

CEO Tim Dyer zeigt sich in der Mitteilung zufrieden, dass das Unternehmen bis 2015 über genug flüssige Mittel verfügen sollte, währenddessen diskutiere man weiterhin die Entwicklung des Portfolios mit Industriepartnern und Investoren. Weiter werde auch an der Verbesserung der Produktkandidaten gearbeitet.

Anzeige

(awp/dbe/me)