Für Patrick De Maeseneire, Chef des weltgrössten Arbeitsvermittlers, ist der Umbau der französischen Tochterfirma abgeschlossen. «Die Restrukturierung ist beendet», sagt er zur Handelszeitung.

Er ist zuversichtlich, dass Adecco bis 2015 eine Ebita-Marge von 5,5 Prozent erreicht. De Maeseneire: «Ich habe Grund, optimistisch zu sein.»

Bezüglich des Arbeitsmarktes Schweiz beklagt er ein Fehlen an qualifizierten Handwerkern. «Es fehlt an Ingenieuren, an Elektrikern, Mechanikern, an Spenglern. Es gibt generell zu wenig qualifizierte Arbeiter.»

Eine Möglichkeit zur Verbesserung sieht der Adecco-CEO darin, handwerkliche und technische Berufe viel stärker aufzuwerten.

Lesen Sie das ganze Interview in der neuen Ausgabe der «Handelszeitung», ab Donnerstag am Kiosk.