Der Stellenvermittler Adecco hat im dritten Quartal zwar den Umsatz gehalten. Zu konstanten Wechselkursen ist das Geschäft wegen der Schuldenkrise in Europa aber erneut geschrumpft. Mit 5,279 Milliarden Euro liegt der Umsatz organisch fünf Prozent tiefer.

Der Gewinn ist um 18 Prozent auf 118 Millionen Euro eingebrochen, wie Adecco mitteilte. Auf operativer Ebene bleiben 197 Millionen Euro - acht Prozent weniger als im Vorjahreszeitraum.

Zum Umsatz von 5,279 Milliarden Euro haben die Geschäfte in Frankreich mit einem Anteil von 1,348 Milliarden den Löwenanteil beigetragen. Zwar sind die Erträge auf diesem Markt organisch um 16 Prozent eingebrochen, dennoch ist Adecco in Frankreich weiterhin profitabel.

Vorsichtiger Ausblick

Wachsen konnte Adecco in Grossbritannien und Irland, in den Schwellenländern oder auch in Nordamerika. In der Schweiz liegen die Umsätze organisch elf Prozent tiefer. Für die Zukunft gibt sich Adecco vorsichtig. Die Umsätze haben sich auch zu Beginn des vierten Quartals abgeschwächt. Adecco will darum künftig noch mehr Kosten einsparen.

Anzeige

(tke/vst/sda)