Adecco ist im ersten Quartal 2015 wieder schneller gewachsen als im letzten Quartal 2014. Ausserdem erhält das Unternehmen per Anfang September einen neuen Konzernchef. Der bisherige Regionenchef Alan Dehaze wird Nachfolger von Patrick De Maeseneire.

Zwischen Januar und März erzielte der Personalvermittler ein organisches Wachstum von 4 Prozent, wie das Unternehmen am Donnerstag mitteilt. Im vierten Quartal 2014 waren es nur +2 Prozent gewesen. Der Umsatz stieg derweil auf 5,08 Milliarden Euro, was in der Berichtswährung Euro einem Plus von 9 Prozent entspricht.

Anzeige

Starkes Europa treibt Adecco

«Im ersten Quartal hat sich das Umsatzwachstum dank der Hilfe eines besseren Umfelds in Europa beschleunigt», lässt sich Konzernchef Patrick De Maeseneire in der Mitteilung zitieren. In Frankreich hätten sich die Bedingungen stabilisiert, in Italien, der iberischen Halbinsel und Osteuropa seien zweistellige Wachstumsraten verzeichnet worden.

Die Bruttomarge verbesserte sich im ersten Quartal um 50 Basispunkte (BP) auf 19,1 Prozent, wie das Unternehmen weiter bekannt gibt. Der Konzern legt den Fokus auch weiter auf die Kosten (SG&A): Diese waren (ohne Restrukturierungskosten und in konstanten Währungen) 1 Prozent höher.

Plus 45 Prozent beim Reingewinn

Die operative Marge (Ebita) lag bei 4,6 Prozent und war damit im Vorjahresvergleich (ohne Restrukturierungskosten) um 60 BP höher; der Ebita selbst erreichte 236 Millionen Euro, was einem Plus von 31 Prozent entspricht. Beim Reingewinn ergab sich ein Plus von 45 Prozent auf 160 Millionen Euro.

Mit den vorgelegten Zahlen hat Adecco die Schätzungen der Analysten (AWP-Konsens) beim Umsatz erfüllt und bei den Gewinnzahlen leicht übertroffen. Diese rechneten im Schnitt (AWP-Konsens) mit einem Umsatz von 5,10 Milliarden, einem Ebita von 226 Millionen und einem Reingewinn von 145 Millionen Euro.

Optimistischer Ausblick

Im April verzeichnete Adecco ein ähnliches Wachstum wie im ersten Quartal, heisst es in der Mitteilung weiter. Für das zweite Halbjahr 2015 erwartet CEO De Maeseneire ein beschleunigtes Wachstum. Er begründet dies mit dem wirtschaftlichen Ausblick und branchenüblichen Trends.

Der CEO zeigte sich zudem überzeugt, dass bei der Ebita-Marge der seit längerem angepeilten Wert von über 5,5 Prozent erreicht wird. Ausserdem strebt Adecco weiterhin ein organisches Wachstum im mittleren bis hohen einstelligen Bereich an.

Neuer Konzernchef

Zusammen mit den Zahlen hat Adecco überraschend auch einen Wechsel an der Spitze kommuniziert. Der aktuelle Konzernchef De Maeseneire wird das Unternehmen nach sechs Jahren im Amt Ende August verlassen und seinen Posten per Anfang September an Alain Dehaze übergeben. Dieser ist aktuell Regionenchef Frankreich von Adecco und seit 2009 Mitglied der Geschäftsleitung.

«Der Entscheid des Verwaltungsrates für einen internen Nachfolger steht für Kontinuität», wird VR-Präsident Rolf Dörig in der Mitteilung zitiert. Der 51-jährige Belgier Dehaze sei eine bewährte Führungskraft mit einem internationalen Profil und viel Industrieerfahrung.

Anzeige

Ebenfalls gehen wird Finanzchef Dominik de Daniel, und zwar bereits per Ende Juli. Ein Nachfolger für ihn, aber auch für den Regionenchef Frankreich werde der Verwaltungsrat in den kommenden Monaten bestimmen, heisst es.

(awp/ise)