Der Chemiekonzern BASF bündelt zum April mehrere Geschäftsfelder und streicht weltweit rund 215 Stellen. Zusammengeführt würden die Geschäfte mit Wasser-, Ölfeld- und Bergbau-Chemikalien, teilte das Unternehmen in Ludwigshafen mit.

Der Grossteil der Stellen falle bis spätestens Ende 2015 in den britischen Standorten Bradford und Grimsby weg. Sitz der neuen Geschäftseinheit wird Ludwigshafen. Die neue Einheit bündelt künftig etwa die Produktion und Entwicklung von Produkten für die industrielle und kommunale Wasseraufbereitung, die Öl- und Gasförderung sowie die Verarbeitung von Erz im Bergbau.

(muv/tke/awp)